Gästebuch
357 Einträge auf 51 Seiten
   1   »

357 » Stefan Kumli aus Nidau, Schweiz
Hallo Martin

herzlichen Dank für deine Inputs und Sourcen zum Batteriemonitor. Ich entwickle das Projekt für mich selber weiter, habe natürlich noch viele offene Fragen und bin mir auch bezüglich meiner eigenen Anforderungen nicht immer sicher. Die praktisch unbegrenzten Möglichkeiten des Projektes lassen mich immer wieder abwägen, was optimal und zukunftssicherer wäre. Ich werde mir erlauben, dich weiterhin per Mail um Rat und Tat zu bitten, gleichzeitig werde ich dir von Zeit zu Zeit ein Update über den Fortschritt zustellen. Falls jemand Interesse am weiteren Verlauf hat, nur zu, ihr könnt mich jederzeit gerne kontaktieren.

Meine MUSS-Anforderungen:
- D+ Simulator: Ansteuerung des Trennrelais anhand der Zündplus-Spannung
- Batteriemonitor: analog wie von Martin entwickelt
- Batteriewächter: Ansteuerung zweier getrennter Stromkreise via Relais zur Abschaltung von stromhungrigen Verbrauchern unterhalb von zB 12V

Meine KANN-Anforderungen:
- Batteriemonitor: Einbindung des Solarregler
- Steuerung und Überwachung: über Bluetooth oder GSM
- Steuerung und Überwachung: über TFT mit Touch, anstelle von Display und Tasten
- Batteriemonitor: Einbindung der Wasserstandsanzeige der Brauch- und Schmutzwassertanks
- Datenaufzeichnung: Datenlogger auf SD-Karte
- Batterimonitor: Einbindung von Temperatur, Feuchtigkeit und Luftdruck

Meine aktuellen Probleme/offenen Punkte:
- der Arduino (328P) hat zuwenig Anschlüsse für alles! Gerade mit der Planung eines TFT werden wertvolle I/O-Ports verwendet
- externe Stromsensoren (Hall-Sensoren) driften offenbar bei Spannungsschwankungen
- definieren der verwendeten Ports, rsp reservieren von Ports für zB (TX/RX/I2C etc) damit ich später nicht umkonfigurieren muss

Grüsse Stefan

356 » Erich HB9FIH aus 8820 Wädenswil
Danke Martin - für den Bericht vom Ionischen Meer.
Super aktuell für mich, denn ich starte in einigen Tagen um dorthin zu gelangen. Meine Sternschnuppe liegt in Post Louis, also ich habe noch einige SM.
Hoffentlich hören wir uns mal. Werde auch am Morgen/Abendnetz mitmachen sowie wenn es geht auf 14317 11-12 UTC an der Schweizer Runde QRV sein. Ebenfalls in CW auf 14060.
Immer ne Handbreit.... 73 de Erich

355 » Frank Wohlfahrt
Hallo Herr Erger!
Sie haben unter " SY MERGER " eine tolle informative Website geschaffen, die ihres gleichen sucht.
Von Ihren Erfahrungen können viele Segler und Wassersportler direkt profitieren.
Mein besonderer Dank gilt Ihrer Bereitstellung von Unterlagen für ein Schaltpanel.
Viele Grüße von der " SY THOR "
Frank Wohlfahrt

354 » Klaus-Peter engelhardt aus Berlin 13581
Guten Tag aus Berlin.
Danke für die guten Gespräche in der Marina Preveza von der Sy Manureva .Der Artikel über den Laptop ist sehr gut und hilfreich, da ich gerade neu auf der Suche für einen Neuen bin.
Gute Tage in Deutschland . Vieleicht trift man sich in Preveza wieder .
Gruss aus Berlin.
Klaus Peter Engelhardt von der Manureva

353 » Harald Volkmann (KrusefiX) aus Hasbergen
Selbstentladung bei Bleibatterien – Mythos oder Realität?

den Beitrag hätte ich gerne schon mal vor 20 Jahren gelesen, ich hätte mir viel Arbeit erspart!
Danke, nächsten Winter erlöse ich die Accus vom Kabel.

Gruß

Harald Volkmann

352 » Hermann aus Plattling / Bayern
Hallo

Zum HLR für LiMa:
Ich kann die Erfahrungen grundsätzlich bestätigen, ABER
mitentscheidend für die Funktionalität ist die Qualität der verbauten LiMa. Bei mir ist eine ISKRA mit 90 A für verbaut. Die Batteriebank hat 500 Ah. Nach ca. 5 Min schaltet der HLR bereits wegen zu hoher Temperatur ( ca. 80 Grad) ab. Nach Abkühlung der LiMa beginnt das Spiel von neuem und usw.
Das Problem dürfte darin liegen, dass moderne Lichtmaschinen zum Teil konstruktionsbefingt erhebliche Probleme mit der Wärmeableitung haben wenn ein HLR eingesetzt wird. Bei Gelegenheit werde ich wohl die LiMa tauschen.
Noch eine Anmerkung: Ich bin überzeugt, dass dies öfters vorkommt aber nicht erkannt wird.
Kommentar: Danke für deine Beobachtung Hermann. Bei großen Batterien und relativ kleiner Lima wie bei dir, ist das normal. Die Lima wird dann an ihrer Leistungsgrenze betrieben und damit zu warm. Deshalb ist es wichtig bei dieser Konstellation (große Batterie, kleine Lima) unbedingt einen HLR mit Temperaturüberwachung der Lima zu verwenden. Bei kleinen Batterien und damit entsprechend geringerem Ladestrom ist das nicht notwendig.

Martin

351 » werner s. aus Wien
Servus, Mir gefallen Deine Infos, vor allem ... RG58 ist ausreichend, usw. Auch die Technik -Funke mit GPS zusammenschalten ist sehr informativ. Weiter so, lese gerne interessantes - auch die Medizin Seite sehr informativ - Danke
Grüsse aus Wien .. Werner
   1   »

Administration
MGB OpenSource Guestbook © 2004-2017
mgbModern Theme by mopzz